#visitlesvos

Ostern auf Lesbos

Beschreibung

Auf der Insel Lesbos werden jedes Jahr Ostern uralte Bräuche mit besonderer symbolischer Bedeutung mit Ehrfurcht wiederbelebt. Viele von ihnen stammen von den Flüchtlingen aus Kleinasien, während andere ausschließlich lokale Besonderheiten sind.

Einer der ältesten Bräuche des Mittelmeers, die Reinigung durch Feuer, wird in vielen Dörfern von Lesbos geehrt. Das berühmte Verbrennen von Judas in den großen Feuern, die Koukoures genannt werden, symbolisiert die Notwendigkeit, die Gemeinschaft von den möglichen Sünden der Zeit zu säubern, damit die kollektive Seele den Frühling ohne Lasten begrüßen kann.

Im bergigen Agiasos gibt es einen besonderen Brauch mit heidnischem Hintergrund: das Kneten der Kreuze nach der Auferstehung. 12 Kreuze- eine symbolische Zahl, da 12 die Evangelien und 12 die Jünger Jesu waren- werden aus geschmolzenen Kerzen der Auferstehung gemacht. Ihr Zweck ist apotropäisch, da sie an den Öffnungen und Eingängen von Häusern geklebt werden, um böse Geister zu vertreiben und gleichzeitig Insekten vom Haus fernzuhalten.

Ein weiterer Brauch, der hauptsächlich in den Siedlungen von Polichnitos, Kleios und Kalloni wiederbelebt wird, ist „Kounies“ (Schaukeln). Normalerweise werden die Schaukeln am Karfreitag von den Jugendlichen für die Mädchen und jeden Passanten aufgestellt. Sie singen sie fröhliche traditionelle Lieder beim Schaukeln und im Gegenzug erhalten die Jugendlichen duftende Kekse und Blumen, mit denen sie dann die Schaukel schmücken. Dieses Spiel ist besonders bei kleinen Kindern beliebt und seine geheimen Hintergründe sind auf die antike Vererhrung der Aphrodite zurückzuführen.

In der Hauptstadt von Mytilini findet in den letzten Jahren der beeindruckende Brauch der Laternen am Karfreitag statt, wo viele Menschen die Möglichkeit haben, die Laternen zu genießen, die den Himmel während der Prozession der Epitaphe der großen Kirchen von Mytilini füllen, während die Fischer der Insel Feuerwerk werfen, das den Himmel noch heller macht.

Schließlich ist einer der eindrucksvollsten Bräuche auch die Darstellung des Aufbrechens der Tore der Unterwelt in Agios Therapon. Um Mitternacht am Karsamstag schließt ein Kirchensänger das zentrale Tor der Kirche und es bleiben im Hof nur der Priester und die Gläubigen. Um dann das Tor des Tempels zu öffnen, findet ein Dialog zwischen dem Priester, der Christus darstellt, und dem Kirchensänger, der den Hades darstellt, statt. Als sich das Tor schließlich öffnet, stürmen der Priester und die Gläubigen in die Kirche und singen laut das Troparion „Christus ist auferstanden“.


Bereich Mantamados, Mytilini, Polichnitos

Unsere Fotosammlung