#visitlesvos
Αρχική 5 Natur 5 Flora

Flora

Die reiche Flora der Insel Lesbos ist das Ergebnis vieler Faktoren, wie der Gebirgslandschaft, der Besonderheit und Vielfalt der Gesteine, des Vorhandenseins vieler Feuchtgebiete und der günstigen klimatischen Bedingungen auf der Insel. Aus den oben genannten Gründen war Lesbos sehr früh ein Anziehungspunkt für Reisende und Wissenschaftler, die sich mit der Botanik beschäftigen. Bisher wurden mehr als 1.600 Taxa (Arten und Unterarten) höherer Pflanzen in der Flora der Insel erfasst: Aromatische Pflanzen, Heil- und Zierpflanzen sowie seltene Pflanzen, Bäume und Sträucher. Darunter sind einige sehr seltene und andere, die im Rest Griechenlands nur schwer zu finden sind. Auch viele Teile der Insel sind mit Olivenhainen und Wäldern Kalabrischer Kiefern bewachsen.

Olivenbäume

Der südöstliche Teil von Lesbos mit seiner typischen mediterranen Macchia wird von den ausgedehnten Olivenhainen dominiert. Es handelt sich um das ausgedehnteste System der Insel, das deutliche Unterschiede in Bezug auf Höhenlage, Alter der Bäume, Dichte und darunter liegende Vegetation aufweist. Die reiche Pflanzenvielfalt der Olivenhaine ist hauptsächlich durch Pflanzenarten wie Anthemis chia, Medicago orbicularis, Lathyrus sp. usw. gekennzeichnet. Der Olivenbaum ist eine auf der ganzen Insel verbreitete Art der trocken-thermischen Zone der immergrünen Laubbäume. Der Anbau beginnt an der Küste und erreicht eine Höhe von 450 – 500 m. (Megalochori – Agiasos – Ampeliko usw.). Der Olivenbaum wird als Speise-, Heil-, Aroma- und Zierbaum verwendet, und sein hochwertiges Holz wird für die Herstellung von Möbeln und die Holzschnitzerei genutzt. Außerdem ist das Holz ein hervorragender Brennstoff wie Brennholz und Holzkohle. Schließlich helfen die Olivenblätter, Arthritis und Rheumatismen zu bekämpfen, während aus der Olivenrinde, die im Frühjahr von jungen Zweigen gesammelt wird, ein Tee hergestellt wird, der als Antipyretikum wirkt.

Kalabrische Kiefer

Die Kalabrische-Kiefer ist die wichtigste Waldart auf Lesbos. Man findet sie in großen Gebieten im mittleren und südlichen Teil der Insel, in den Bergen im Westen von Lesbos zwischen Parakoila, Vatousa, Pterounta und Chidira auf der Halbinsel Amali und in kleineren Gebieten im Osten und Norden von Lesbos. Das Unterholz variiert je nach geologischem Untergrund. Zum Beispiel ist in Gebieten mit Schiefer das Unterholz dichter und es wachsen verschiedene Straucharten: Arbutus unedo, A. andrachne, Jupinerus oxycedrus subsp. Oxycedrus, Phillyrea latifolia und andere In den Ophiolithgebieten ist das Unterholz spärlicher und artenärmer. Es umfasst in der Regel Arten von Phrygana (Cistus criticus, Erica manipuliflora, Teucrium capitatum, Sarcopoterium spinosum) und mehrere krautige Arten. Das lokal endemische Alyssum lesbiacum kommt auch in Ophiolitengebieten vor, wie auch Centaurea reuterana, Genista anatolica und Thlaspi ochroleucum.

Schwarzkiefer

Schwarzkiefernwälder kommen nur in sehr kleinen Gebieten vor und beschränken sich auf zwei Regionen von Lesbos: im Westen von Lesbos, auf dem Berg Profitis Elias, und im Südosten von Lesbos, zwischen Agiasos und Megalochori, auf dem Berg Psilokoudouno des Olymp-Komplexes. Das Unterholz in Schwarzkiefernwäldern ist sowohl in Bezug auf die Abdeckung als auch auf die Anzahl der Arten gering. Dazu gehören buschige Arten, die von Jupinerus oxycedrus und Pteridium aquilinum dominiert werden und krautige Arten wie Aira elegantissima, Crucianella latifolia, Luzula nodulosa, Trifolium campestre usw.. Es ist erwähnenswert, dass Rhododendron luteum im Unterholz der Schwarzkiefernwälder in der Nähe des Gipfels von Profitis Ilias vorkommt.

Kastania

Die Kastanienwälder befinden sich hauptsächlich auf dem Berg Olymp in Höhen von mehr als 500 Metern sowie im Gebiet von Lepetymnos und dem Westen von Lesbos, jedoch in geringerem Umfang. Kastanienwälder wachsen auf einer Vielzahl von Substraten und zeichnen sich durch einen armen buschigen Unterholz aus, zu dem in der Regel Crataegus monogyna, Prunus cocomilia und Rosa spp. gehören. Das krautige Unterholz hingegen ist recht reichhaltig und zeichnet sich durch das Vorhandensein von krautigen Arten aus, wie z. B.: Taxa anemone pavonine, Bellis perennis, Cardamine hirsuta, Fritillaria theophrasti, Lapsana communis subsp usw. Mehrere geschützte Arten der Orchidaceae-Familie und einige östliche Taxa sind ebenfalls vorhanden.

Gelbe Alpenrose

Die gelbe Azalee (Rhododendron Luteum Sweet) oder Gelbe Alpenrose nimmt auf der Insel das einzige Verbreitungsgebiet der Art in Europa ein. Sie wächst vor allem zwischen den Siedlungen Parakoila – Anemotia – Pterountas – Chidira – Vatousis. Es handelt sich um eine seltene Art von blühendem, sommergrünem, aufrechtem Strauch, bis zu 4,5 m hoch, mit Wurzeltrieben, mit großen, schönen gelben, fünfteiligen Blüten und einem süßen Duft. Die Blätter sind lanzettlich, grüngräulich und länglich. Die Farbe des Holzes ist Weißgelb. Es gehört zu den giftigen Arten. Die gelbe Alpenrose wächst fast immer in feuchten und fruchtbaren sandigen Lehmböden. Die Bewohner der Gegend verwenden diese Pflanze hauptsächlich als Brennstoff, während ihre duftenden Blumen die wichtigste Dekoration der Epitaphe zu Ostern sind.

Alyssum lesbiacum

Alyssum lesbiacum ist eine endemische Pflanze von Lesbos. Sie kommt hauptsächlich in felsigen Gebieten mit offener Macchia-Vegetation, in trockenen Wiesen in Höhenlagen von 200 – 800 m und in  Wäldern Kalabrischer Kiefern vor. Ihre Vorkommensgebiete auf der Insel sind der Berg Olymp, die Bucht von Gera und das Sumpfgebiet von Dipi. Sie blüht von Mitte April bis Mitte Mai.

Der Name der lesbisch (lesbiacum) bezeichnet ihre Herkunft aus Lesbos und Alyssum, abgeleitet vom Präfix „a“ (ent) und „Lyssa“ (Tollwut), aufgrund ihrer therapeutischen Eigenschaften bei Tollwuterkrankungen mit Symptomen von Wut, Manie, Hydrophobie.

Wilde Orchideen

Die wilden Orchideen auf Lesbos erstrecken sich fast über die gesamte Insel, hauptsächlich in ihrem südöstlichen Teil, vom Berg Olymp bis nach Plomari und weiter östlich bis zur Halbinsel Amali, südlich von Mytilini. Dies hat seine Erklärung hauptsächlich in der geologischen Zusammensetzung der Böden des östlichen Teils von Lesbos. Die meisten Orchideen bevorzugen im Allgemeinen kalkhaltige Böden, in denen der Säuregehalt aufgrund des erhöhten Kalziumgehalts wesentlich ist. Alle Orchideen auf Lesbos sind Geophyten. Als gewachsene Pflanzen haben sie Knollen oder Rhizome zur Aufbewahrung von Ersatznährstoffen. Auf Lesbos gibt es die seltene Art Himantoglossum comperianum. Andere Arten, die auf Lesbos gefunden werden können, sind Ophrys lesbis, Ophrys homeri, Ophrys masticorum, Epipactis persica, Platanthera chlorantha, Himantoglossum caprinum, Cephalanthera rubra und viele andere (über 90 Arten).

Alpenveilchen

Auf Lesbos wachsen die beiden häufigsten und am weitesten verbreiteten Alpenveilchen Griechenlands: Cyclamen graecum und Cyclamen hederifolium. Diese beiden Arten haben eine ähnliche blassrosa Färbung der Blüten, unterscheiden sich aber durch die Form der Blätter: die Blätter von C. graecum sind herzförmig, während C. Hederifolium fünfeckige Blätter hat. Beide blühen im Herbst. Sie sind in der Regel in schattigen Stellen in Wäldern und Gebüschen und in Schluchten zu finden.

Çiğdem

Anadolu’nun batı kısmıyla Ege’nin doğu adalarında rastlanan Crocusbiflorussubsp. Nubigena türü Midilli adasında da bulunmaktadır. Taç yapraklarla çanak yaprakların rengi pembe ya da açık mor, başçıklar siyahımsı, dışıcık borusunun lekeleri sarı ya turuncudur. Genellikle Şubat – Nisan aylarında, kuru çayırlarda veya 600 – 1800 m. yüksekliklerde çiçek açmaktadır.

Pfingstrose

Die Pfingstrose von Lesbos (Paeonia mascula ssp mascula) gedeiht auf den Inseln der östlichen Ägäis (Lesbos, Chios, Samos) sowie auf dem Gebirge Helikon. Auch in Südeuropa und dem östlichen Mittelmeer ist sie weit verbreitet. Die Blütezeit dauert den ganzen Frühling über. Sie wächst in offenen Tannen- und Kastanienwäldern und in Schluchten mit einer Höhe von 400 – 1200 m.

Wilder Olivenbaum

Der wilde Olivenbaum (Olea oleaster) oder Waldolivenbaum ist eine verwandte Art des Olivenbaums. Es ist ein langlebiger, immergrüner Strauch, großer oder kleiner Baum. Er produziert eine geringere Menge an Früchten, die einen geringeren Ölgehalt haben, und kleinere Blätter. Die Blüten sind weiß-gelb, leicht aromatisch und blühen hauptsächlich von April bis Mai. Er stammt aus dem Mittelmeerraum und wird wegen seines Zierwertes ausgewählt.

Oleander

Der Oleander ist vor allem in Flüssen und Bächen auf der Insel und entlang der Straßen zu finden. Es ist ein mehrjähriger, medizinischer und giftiger Busch. Sie hat gelbe, rosa, weiße Blüten mit 5 Blütenblättern, auf falsche extreme Schattierungen.

Westlicher Erdbeerbaum

Arbutus unedo ist eine extrem widerstandsfähige, immergrüne Pflanze, die sowohl als Strauch als auch als kleiner Baum vorkommt. Seine Höhe reicht bis zu 12 m. Er hat ledrige, tiefgrüne Blätter, die länglich-lanzettlich bis elliptisch sind und einen gesägten Blattrand haben. Seine Blüten sind weiß oder rosa und erscheinen im Spätherbst, gleichzeitig mit der Reifung seiner Früchte. In Griechenland kommt er sporadisch fast landesweit vor, vor allem in trockenwarmen Gebieten.

Kermeseiche

Die Kermeseiche ist auf Lesbos vom Meer bis zum höchsten Gipfel (960 m) in allen Geländeformen zu finden. Sie lässt sich überall leicht nieder und verursacht Probleme für verschiedene landwirtschaftliche Kulturen. Sie ist in der Regel ein buschiger, immergrüner, dicht belaubter und dicht verzweigter Baum.

Kretische Zistrose

Die Kretische Zistrose ist ein einheimischer, niedriger Strauch, der in vielen Teilen Griechenlands, vor allem auf Kreta und Zypern, wächst. Er wächst vor allem unter Olivenhainen und in Gebieten, die von Bränden betroffen sind. Auf Lesbos findet man sie vor allem in der Gegend von Amali. Die Blütezeit ist von März bis Juni. Die Blätter und Triebe der Pflanze sezernieren während der Sommermonate eine harzige Substanz, die als Ladanum bekannt ist. Diese hat eine entzündungshemmende und durchfallhemmende Wirkung, wirkt krampflösend, schleimlösend und antidepressiv.

Echter Lorbeer

Der Echte Lorbeer ist eine sehr häufige Art der lesbischen Flora und kommt hauptsächlich entlang der kleinen Bäche vor, wo es im Sommer auch viel Feuchtigkeit gibt. Es ist ein kleiner immergrüner Baum, 3 – 5m hoch,  mit einem mehrfach verzweigten Stamm. Die Frucht des Baumes ist blauschwarz und sieht aus wie eine kleine Olive. Es ist eine Pflanze mit vielen Eigenschaften und Verwendungsmöglichkeiten. Lorbeerblätter werden beim Kochen als Gewürz verwendet. Außerdem wird durch Destillation ein ätherisches Öl gewonnen, das in der Seifenherstellung und in der Lebensmittelindustrie verwendet wird.

Pfriemenginster

Der Pfriemenginster ist auf der ganzen Insel zu finden, hauptsächlich in den Küstengebieten, aber auch im Landesinneren, zum Beispiel in Vatousa – Antissa. Es ist ein Busch, 1 – 4 Meter hoch, mit vielen aufrechten, grünen und seilartigen Zweigen. Die Blüten sind in der Regel gelb und sehr duftend und die Samen sind schwarz in Schoten. Er blüht im April – Juli.

Es handelt sich um eine Aroma-, Heil-, Imker-, Spinn- und Zierpflanze.
Der Aufguss der Blüten enthält ein hochwertiges ätherisches Öl, das für die Parfümerie geeignet ist. Die Triebe haben kardiotonische Eigenschaften, aber ihr hoher Verzehr durch Tiere führt zu Vergiftungen. Sie gelten auch als Antidiabetika, Diuretika, Abführmittel, Emmenagoga und Anti-Albuminurika. Die Samen sind giftig.

Flaumeiche

Die Flaumeiche ist ein 10 – 20 Meter hoher Laubbaum, der seine Blätter nach der Vergilbung oft nicht abwirft, sondern fast den ganzen Winter über behält, bis sich neue Blätter entwickeln.

Baumheide

Ein Strauch mit begrenztem Auftritt im Süden von Lesbos. Man findet ihn auf der Westseite des Golfs von Gera und in der Gegend von Parakoila in der Zone der hartblättrigen Immergrünen. Es handelt sich um einen bis zu 5 m hohen Strauch oder jungen Baum. Er besteht aus rutenförmigen, aufrechten Zweigen und angenehm duftenden Blüten. Er blüht im März – Mai. Er wird gelegentlich als Brennmaterial verwendet. Am nützlichsten ist das Heidekraut jedoch für die Bienenzucht. Die Wurzeln werden zur Herstellung hochwertiger Rauchspritzen verwendet.

Pilze

Lesbos zeichnet sich durch eine Vielzahl von Ökosystemen und Vegetation aus. Dies und das milde Klima begünstigen offenbar das Wachstum vieler Formen der Mykoflora.  Auf Lesbos gedeihen daher die berühmten Pilze der Gattung Lactarius, sowie die weißen Pilze, die gewöhnlich unter Kiefern wachsen und von vielen verzehrt werden. Unter Kiefern gedeiht auch der Butterpilz („Sfouggaritis“ – Schwammpilz), der so genannt wird, weil seine Unterseite porös wie ein Schwamm ist. Bei den ersten Regenfällen findet man Laetiporus sulfureus und Fistulina hepatica an den Stämmen von Kastanien oder Eichen. Wenig später füllt sich der Laubwaldboden mit kleinen und großen Pilzen, hauptsächlich von der Art der Gattung Amanita bis zu den begehrten Arten der Gattung Boletus. Einzigartige Pilzarten wachsen auch in den riesigen Olivenhainen von Lesbos, die einen großen Raum auf der Insel in Ebenen und Küsten bis zu den Hängen und Schluchten einnehmen. Die Pilze sind also ein wesentlicher Bestandteil des Ökosystems von Lesbos, wo mehr als 150 Pilzarten identifiziert worden sind.

Kräuter

Lesvos verfügt aufgrund seiner besonderen Boden- und Klimabedingungen über eine sehr reiche Flora, die die besonderen Merkmale seiner Landschaft prägt: Wildkräuter,Gewürz- und Heilpflanzen, seltene Pflanzen, Bäume und Sträucher. Nach einer kürzlich durchgeführten Forschung wurden bisher insgesamt 1 580 Pflanzenarten erfasst, was das Gebiet zu einem Anziehungspunkt für viele Botanikreisende und Wissenschaftler macht. Neben den vielen seltenen Pflanzenarten, die das Land von Insel beherbergt, finden sich in Hülle und Fülle auch verschiedene aromatische Kräuter wie Oregano, Bohnenkraut, Thymian, Salbei, Bergtee, Sideritis, Lavendel, Minze, Majoran, Zitronengras, echtes Johanniskraut usw., die für ihre wohltuenden und therapeutischen Eigenschaften weithin bekannt sind.