#visitlesvos
Αρχική 5 Natur 5 Fauna

Fauna

Die Fauna von Lesbos ist so reich und vielfältig wie die Flora, da sie Arten des Ostens und des Westens mit einer beträchtlichen Anzahl endemischer Arten verbindet. Sie umfasst eine große Anzahl von Säugetieren, Reptilien, Fischen und Tausenden von wirbellosen Arten. Besonders groß ist die Zahl der Avifauna von Lesbos, die 320 Arten zählt.

Reptilien

Die Insel Lesbos präsentiert eine große Vielfalt an Reptilienarten. Von den 76 Arten, die in ganz Griechenland registriert wurden, wurden 21 Arten identifiziert.

Landschildkröten werden durch zwei Arten repräsentiert: die Maurische Landschildkröte (Testudo graeca) und die Breitrandschildkröte (Testudo marginata). Letztere wurde auf der Insel eingeführt und wird in sehr geringer Zahl und in bestimmten Gebieten beobachtet. Zwei Arten sind auch die Wasserschildkröten, die auf Lesbos beobachtet werden: die Westkaspische Wasserschildkröte (Mauremys rivulata) und die Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis). Beide leben in Feuchtgebieten mit hauptsächlich Süßwasser wie Seen, Sümpfen, Kanälen, Stauseen usw.

Unter den Schlangenarten (12 Arten wurden auf Lesbos nachgewiesen) ist die einzige giftige Art der Kleinasiatische Bergotter (Vipera Xanthina), der in Griechenland nur auf den Inseln der östlichen Ägäis und in Ostthrakien vorkommt. Weitere auf der Insel vorkommende Arten sind die Westliche Sandboa (Eryx jaculus), die Balkan-Springnatter (Dolichophis caspius) oder „Lafiatis“, wie sie von den Einheimischen genannt wird, die Kopfbinden-Zwergnatter (Eirenis modestus), die Europäische Katzennatter (Telescopus fallax), die Schlanknatter (Platyceps najadum), die Östliche Eidechsennatter (Malpolon insignitus) und das Blödauge (Xerotyphlops vermicularis).

Von den 8 Echsenarten nimmt der Hardun (Agama stelio) eine wichtige Stellung ein. Andere Arten, die nachgewiesen wurden, sind der Scheltopusik (Pseudopus apodus), der Hardun (Stellagama stellio), die Johannisechse (Ablepharus kitaibelii), der Europäische Halbfinger (Hemidactylus turcicus), der Ägäische Nacktfinger (Mediodactylus kotschyi). In den letzten Jahren wurden kleine Populationen von Mauergecko (Tarentola mauritanica)- einer Salamanderart aus Afrika- entdeckt.

Wirbellose Tiere

Neben seiner Avifauna gilt Lesbos als ideales Ziel für drei weitere Kategorien der Beobachtung von fliegenden Organismen: für Libellen, Schmetterlinge und Wildbienen.  Libellen kommen hauptsächlich in Süßwasserfeuchtgebieten wie Seen, Flüssen, Bächen, Küstenfeuchtgebieten usw. vor, wo sie den größten Teil ihres biologischen Zyklus leben. Nur die erwachsenen Tiere können außerhalb von Gewässern leben. Mehr als 40 verschiedene Arten wurden auf der Insel gezählt, und die Liste wird ständig erweitert. Die wichtigsten sind Epallage fatime, Lestes macrostigma, Orthretrum taeniolatum, Trithemis annulata.

Die Vielfalt der Schmetterlinge und Wildbienen auf der Insel ist eindeutig mit der reichen Flora von Lesbos verbunden. Mehr als 80 Schmetterlingsarten wurden auf der Insel gezählt, während die Zahl der Wildbienen beeindruckend ist und auf über 550 geschätzt wird.

Erwähnenswert ist auch das wirbellose Meerestier Edle Steckmuschel (Pinna nobilis), das im gesamten Mittelmeer vom Aussterben bedroht ist. Große Populationen dieser Muschel wurden im Golf von Kalloni und Gera sowie an anderen Stellen rund um die Insel gefunden, aber sie sind bereits geschädigt, und vor allem im Golf von Kalloni sind große Konzentrationen von angeschwemmten Muscheln zu beobachten.

Fischarten

Eine Besonderheit stellt auch die Fischfauna in den Meeren, Flüssen und Bächen von Lesbos dar. Zwei Arten sind vom Aussterben bedroht: Barbus von Lesbos (Barbus pergamonensis) und die Flussschmerlen von Lesbos (Oxynoemacheilus theophilii). Andere „gefährdete“ Arten sind der Squalius cii und der Petroleuciscus smyrnaeus. Die Flussschmerlen von Lesbos gibt es nur auf der Insel und nirgendwo sonst, während der Rest der Arten abgesehen von der Insel Lesbos auch in den Flüssen des westlichen Kleinasiens vorkommt, aber aufgrund der Isolation wird angenommen, dass sich ihre lesbische Population von der asiatischen unterscheidet. Darüber hinaus kommt in Feuchtgebieten wie Salzwiesen und Lagunen auch der Zebrakärpfling (Aphanius Fasciatus) vor, eine im Mittelmeerraum endemische Art.

Säugetiere

Unter den Säugetieren, die auf der Insel leben, sticht eine Eichhörnchenart hervor, das kaukasische Eichhörnchen oder, wie die Einheimischen es nennen, Galias (Sciurus anomalus), die von der asiatischen Küste stammt und nirgendwo sonst in Europa zu finden ist. Weitere Säugetiere auf Lesbos sind der Fuchs (Vulpes vulpres), der Steinmarder (Martes foina), das Wiesel (Mustela nivalis), der Igel (Erinaceus concolor), der Hase (Lepus capensis), das Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus), während einige Feuchtgebiete auf der Insel noch Otter haben.

Auch mehrere Fledermausarten wurden nachgewiesen. Die endemische Unterart der Insel, Myotis blythi subsp lesviacus, sticht hervor, gefolgt von den streng geschützten und gefährdeten Arten wie der Rhinolophus ferrumequinum, der Rhinolophus hipposideros, der Rhinolophus euryale, der Rhinolophus mehelyi, der  Rhinolophus blasii und der Myotis myotis.

In den Meeren der Insel leben das am stärksten gefährdete Säugetier Europas, die Mittelmeerrobbe (Monachus monachus), und drei Delfinarten, der Große Tümmler (Tursiops truncatus), der Gemeine Delfin (Delphinus delphis) und der Große Tümmler (Stenella caeruleoalba).ω

Amphibien

Auf Lesvos gibt es 5 Amphibienarten (von den 25 in Griechenland erfassten). Die drei Arten, die aus dem Wasser kommen und sich fortbewegen, sind die Wechselkröte (Bufotes viridis), die Erdkröte (Bufo bufo) und der seltene Pelobates (Pelobates syriacus). Die beiden Arten, die ihr ganzes Leben im Wasser verbringen, sind der asiatische Frosch (Pelophylax bedriagae) und der orientalische Laubfrosch (Hyla orientalis).

Vögel

Lesbos gilt als eines der beliebtesten Reiseziele zur Vogelbeobachtung in Europa. Dies ist auf die Lage der Insel inmitten der Zugrouten der Vögel im östlichen Mittelmeer, die Nähe zu Kleinasien, die vielen Feuchtgebiete und den Reichtum an verschiedenen Lebensräumen zurückzuführen. Es wurden etwa 320 Vogelarten gezählt, die auf der Insel durchziehen, überwintern oder nisten. An der Spitze stehen drei asiatische Arten, der Türkenkleiber (Sitta krueperi), der nur auf Lesvos und nur in den Wäldern der Türkei und Georgiens vorkommt, der Türkenammer (Emberiza cineracea) und der Graufischer (Ceryle rudis). Zur Avifauna von Lesvos gehören außerdem: Schwarzstörche (Ciconia nigra), rosa Flamingos (Palmflügel), alle Arten von Reihern (Ardeidae), der Stelzenläufer (Himantopus himantopus), der Braune Sichler (Plegadis falcinellus), der Säbelschnäbler (Recurvirostra avocetta), der Rotschenkel (Tringa totanus), usw. Auf den Felseninseln von Lesbos nistet und reproduziert die Korallenmöwe (Larus auduini), eine weltweit bedrohte, vorrangige Art mit besonderen Vorkehrungen zum Schutz ihrer Kolonien.

Vogelbeobachter kommen im Frühjahr und in geringerem Umfang auch im Herbst auf die Insel, wenn die beiden Zugbewegungen der europäischen Vögel von und nach Afrika stattfinden. Ihr Hauptziel ist es, mit ihren Ferngläsern und Teleskopen so viele verschiedene Vogelarten wie möglich zu identifizieren und zu fotografieren.